Vorstellung der KonfirmandInnen am 10. November

Mutig, engagiert und tiefgründig, so präsentierten sich die KonfirmandInnen dieses Jahrgangs der Gemeinde bei ihrem Einführungsgottesdienst.

Vielfältig und auf beeindruckende Weise haben sie den Gottesdienst gestaltet. Dazu waren auch Eltern, Großeltern und Paten gekommen, um zu sehen und zu hören, was so alles vorbereitet worden war...
Die zehn Konfirmandinnen und sechs Konfirmanden (zwei konnten leider nicht dabei sein) übernahmen unter Leitung von Pfarrer Markus Rausch viele Elemente des Gottesdienstes. So wirkten sie mit bei der Begrüßung, beim Gebet, bei der Lesung, beim Klingelbeutel einsammeln, bei den Abkündigungen und beim Fürbitt-Gebet. 
Dass sie sich auch viele eigene Gedanken gemacht hatten, bewiesen die Konfis bei einem Interview mit Pfarrer Rausch: Dieser stellte Fragen zum Thema „Freund und Feind“ und die Konfis hatten sich im Vorfeld überlegt, was einen Freund/Feind ausmacht, wann jemand nicht mehr Freund/Feind ist, was man für einen Freund/Feind tun würde und was es bedeutet, wenn Jesus unser Freund ist.
Hintergrund war die Aussage Jesu, „Liebt eure Feinde und tut wohl denen, die euch hassen“, die Pfarrer Rausch in seiner Predigt vertiefte.
Als Geschenk und Erinnerung erhielten die Konfis einen Anhänger mit Fisch, der sie durch das Konfirmanden-Jahr und auch darüber hinaus begleiten soll.