Kreuzweg und Andacht zur Sterbestunde Jesu am Karfreitag in Raumetengrün

Strahlender Sonnenschein, wolkenloser Himmel, frühlingshafte Temperaturen und ein großes Holzkreuz – mit diesen Zutaten machten sich 16 Männer und Frauen gemeinsam mit Pfarrer Markus Rausch am Karfreitag, den 19. April, auf den Kreuzweg.

Der Start an der Gottesackerkirche in Kirchenlamitz begann mit Andacht und Gebet von Pfarrer Markus Rausch. Weitere geistliche Impulse erhielten die Kreuzweg-Geher auf der Raumetengrüner Höhe, um so der Bedeutung der Leidensgeschichte Jesu zu gedenken.
In Raumetengrün wurden die Kreuzwegler bereits erwartet: vom neunköpfigen Posaunenchor, von etwa 40 weiteren Besuchern aus Marktleuthen, Großwendern und den umliegenden Dörfern. Und von einem von den Raumetengrünern wunderschön geschmückten Dorfplatz.
Gemeinsam feierten die knapp 70 Gemeindeglieder eine Andacht zur Sterbestunde Jesu, in der die beiden Geistlichen Pfarrer Markus Rausch und Pfarrer Ralf Haska Gedanken zum Karfreitag und zum Kreuzestod Jesu vortrugen. Mit Gebeten und Liedern, begleitet vom Posaunenchor, wurde die Andacht feierlich umrahmt. Und auch die Besucher selbst durften aktiv werden, indem sie Steine auf eine große Hand legten. Damit konnte symbolhaft verdeutlicht werden, welche Schwierigkeiten und Sorgen Jeder und Jede in die Hand Gottes legen will.
Dem Segen Gottes befohlen, traten die Anwesenden den Heimweg an, bereits in Vorfreude auf das bevorstehende Osterfest.