Fotos Heilfasten 2019

„Das war wieder eine schöne Woche!“ - so die einhellige Meinung der Teilnehmer an der 12. ökumenischen Fastenwoche (naja, vielleicht ein oder zwei Ausnahmen).

Das Organisationsteam Christine, Kerstin und Gisela hat bei der Vorbereitung der jeweiligen Abende wieder sehr gute Arbeit geleistet. Vielen Dank dafür.
Auch die Mithilfe der Teilnehmer an den Vorbereitungen fürs Essen, z. B. Gemüse putzen und schnippeln, Suppe und Tee kochen, Brot schneiden, Tische decken und zum Schluss wieder aufräumen war enorm groß.
Fast 30 Frauen und ein mutiger Mann hatten sich zum Fasten entschlossen. Die meisten waren schon mehrmals dabei.
Nach einem Einführungsabend mit Pfarrer Rausch ging es dann am Sonntagabend los. Nach einer kleinen besinnlichen Geschichte machten wir uns alle mit großem Appetit über die Suppe her, dazu gab es etwas Dinkelbrot, Herzwein, Maronen- und Galganthonig und den allgegenwärtigen Tee.
Am ersten Abend übten wir uns mit Barbara Benker im Singen. Mit ihrer guten Klavierbegleitung, etlichen aktiven Chorsängern und schönen Liedern hat uns das richtig Spaß gemacht.
Der zweite Tag war dann nach dem geistlichen Gedankenstrich und unserem Essensritual der Gymnastik gewidmet. Steffi hat mit viel Schwung und Elan dafür gesorgt, dass unsere sämtlichen Körperteile mal wieder richtig aktiviert wurden.
Am dritten Abend bekamen wir Besuch von Frau Bauer, einer Nagler Kräuterfrau. Wir erfuhren, wie sich die verschiedensten Kräuter auf unser allgemeines Wohlbefinden auswirken können. Vor allem auch solche, die wir als Unkraut abtun (Giersch, Vogelmiere, Löwenzahn).
Den vierten Tag hatten wir Frau Lange-Eibl zu Gast. Sie klärte uns in ihrem Vortrag insbesondere über Pflanzen auf, die uns bei Stress zugute kommen können. Erstaunlicherweise hat dies alles schon Hildegard von Bingen zu ihrer Zeit erforscht.
Am fünften Tag gingen wir nach unserem Essen alle zum Passionsgottesdienst in die Gottesackerkirche. Das war ein schönes gemeinschaftliches Erlebnis in unserer Fastenwoche.
Am sechsten Abend kam Günther Ruckdeschel mit seinen eigenen Fotos ins Löheheim. Mit wunderschönen Bildern aus dem Fichtelgebirge und Detailaufnahmen der Extraklasse aus der Natur hat er uns sehr beeindruckt. Wir fanden, dass man dafür schon ein besonderes Auge haben muss, um solche Momente einzufangen.
Und dann war schon wieder Samstag, der heiß ersehnte Bratapfeltag. Schon der Duft ließ uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. In einer wunderbar lockeren Stimmung wurde dann das Fasten beendet und der Bratapfel so richtig genossen.
Die Äpfel wurden wie jedes Jahr von der Fa. Nürmberger zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!
Und nochmals danke an alle, die mitgeholfen haben, dass es wieder so gut geklappt hat!