Nachruf für Frieda und Herbert Biedermann

Unsere Kirchengemeinde hat Frieda und Herbert Biedermann viel zu verdanken. Nachdem 1969 Pfarrer Bohrer Frieda Biedermann als Mesnerin und Hausmeisterin für das neu gebaute Gemeindezentrum in Niederlamitz eingestellt hatte, haben Frieda und Herbert praktisch gemeinsam als Mesners-Ehepaar 32 Jahre lang das Gemeindezentrum betreut. Jeder, der die beiden gekannt hat, weiß, dass sie diese Aufgabe äußerst gewissenhaft und engagiert erledigt haben – weit über das Maß hinaus, das man von ihnen erwarten konnte. Sie waren Vorbilder und die wichtigsten Ansprechpersonen für die Kirche im Ortsteil Niederlamitz. Ihre beiden Namen sind von Anfang an mit dem Gemeindezentrum in Niederlamitz untrennbar verbunden.

Was heute vielleicht nur noch wenige wissen: Herbert Biedermann hat sich viele Jahre lang ehrenamtlich um das Pfarramtsarchiv gekümmert, indem er die dort gelagerten Unterlagen sichtete, ordnete und inventarisierte. Geradezu eine Herkulesaufgabe war es, ein Inhaltsverzeichnis für sämtliche Kirchenbücher des Pfarramtes zu erstellen. Wenn man also z.B. zum Zwecke der Ahnenforschung unter einem bestimmten Namen nachschlägt, findet man alle Stellen, wo dieser Name in den Kirchenbüchern vorkommt, und zwar 300 Jahre zurückreichend. Diese enorme Arbeit hat Herbert Biedermann nicht nur Jahre, sondern fast zwei Jahrzehnte seines Leben beschäftigt. Dafür kann ihm die Kirchengemeinde nicht genug danken. Nachdem sich Reinhold Schelter, Kantor und Pfarramtssekretär, berufl ich veränderte und Kirchenlamitz verließ, wurde Herbert Biedermann von Pfarrer Jany gebeten, das Redaktionsteam des Gemeindebriefes zu verstärken. Von nun an kümmerte er sich 20 Jahre lang am Computer um das Erscheinungsbild des „Kirchenfensters“. Es war bemerkenswert, wie sich Herbert Biedermann noch im vorgerückten Alter so viel Computerkenntnisse selbst aneignete, und wie akribisch und mit welcher Engelsgeduld er am Gemeindebrief arbeite. Diese Fähigkeiten im Umgang mit dem Computer kamen im Laufe der Zeit nicht nur der Kirchengemeinde, sondern auch vielen Vereinen und Privatpersonen zugute.

Herbert Biedermann und seine Frau Frieda sind Zeit ihres Lebens bodenständig und sehr bescheiden geblieben, haben nie egoistisch auf sich selbst geschaut, sondern sich selbstlos in den Dienst der Allgemeinheit gestellt.

Hier im Gemeindebrief wollen wir, der Kirchenvorstand und Pfarrer Rausch, der Familie von Herbert Biedermann noch einmal unsere größte Hochachtung aussprechen. Wir als Kirchengemeinde sind ungeheuer froh und dankbar, dass wir Herbert und Frieda Biedermann bei uns hatten. Was sie in Jahrzehnten geleistet haben, kann man schwer in Worte fassen. Gerade das Gemeindezentrum Niederlamitz wird mit ihren Namen und der Erinnerung an sie verbunden bleiben.

Mit Herbert und Frieda Biedermann haben wir innerhalb eines halben Jahres zwei ganz besondere Menschen verloren, die sich um unsere Kirchengemeinde außerordentlich verdient gemacht haben.

In diesem Jahr hätten sie übrigens ihren eisernen (65.) Hochzeitstag und Herbert hätte seine Kronjuwelenkonfi rmation begehen können.